Tiere

Kater stirbt in Tierklinik: Besitzer muss trotzdem zahlen

+
So traurig der Tod seines Katers ist: Liegt kein Behandlungs- oder Diagnosefehler vor, muss der Besitzer die Arztrechnung bezahlen.

Ein Kater ist krank. In einer Tierklinik wird er behandelt und verendet dennoch. Nun sträubt sich das Herrchen gegen die Kosten. Die Sache landet vor Gericht.

Ein Katzenbesitzer muss die Behandlung seines Katers namens Gizmo in einer Tierklinik trotz des anschließenden Todes des Tiers bezahlen. Zu dem Schluss kam die Richterin Catharina Schwind am Amtsgericht Hannover: "Die Dokumentation legt nicht nahe, dass es einen Behandlungs- oder Diagnosefehler gibt."

Der Tierbesitzer hatte den elf Jahre alten Kater im Mai 2011 in die Tierärztliche Hochschule Hannover gebracht, weil er kaum noch fraß und trank. Zudem habe er seit zwei Tagen keinen Kot mehr abgegeben. Die Ärzte stellten eine hochgradige Blutarmut fest und hatten den Verdacht einer Infektion. Beides wurde mittels Medikamenten und Bluttransfusionen behandelt.

Die Aussichten auf eine erfolgreiche Behandlung schätzte die Klinik aber lediglich auf 20 bis 40 Prozent. Die Bluttransfusionen führten zwar kurzzeitig zu Verbesserungen, doch die Wirkung ließ wieder nach. Anderthalb Wochen später starb Gizmo.

Eine Obduktion ergab eine noch unbekannte Herzerkrankung. Dies hätte die Klinik feststellen und behandeln müssen, argumentierte der Besitzer und weigerte sich, die Behandlung zu bezahlen. Die Richterin kam hingegen zu dem Schluss, dass der Kater zwar an einer Herzerkrankung litt, die Blutarmut aber viel schwerwiegender war. Außerdem sei der Allgemeinzustand des adipösen Katers schlecht gewesen. "Es müsste nachgewiesen werden, dass eine andere Diagnose zu einem anderen Ergebnis geführt hätte", sagte die Richterin.

Eine Einigung der Parteien scheiterte. Der Beklagte hat nun zwei Wochen Zeit, um Einspruch einzulegen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.