Katholischer Pfarrer verbietet Yoga-Kurse

London - Yoga ist in - auch im britischen Southampton. Ein katholischer Pfarrer hat dort jetzt aber Yoga-Kurse in seiner Kirchengemeinde verboten. Seine Begründung stößt bei vielen auf Unverständnis.

Die Kurse seien als „spirituelles Yoga“ angepriesen worden und deshalb in einer katholischen Einrichtung nicht passend, erklärte Pfarrer John Chandler. Yoga sei nicht christlichen, sondern hinduistischen Ursprungs. „Auf der einen Seite sagen wir unseren Gläubigen: "Seid stark in Eurem Glauben.", führte der Pfarrer aus. Auf der anderen Seite gebe es aber Angebote in der Kirche, die anderen Religionen entsprängen. Das passe nicht zusammen. „Aber wir sagen nicht, dass Yoga schlecht oder falsch ist“, ergänzte er.

Die Kursleiterin zeigte sich entsetzt. „Ich habe niemals irgendwo gehört, dass Religion beim Yoga irgendein Thema gewesen wäre“, sagte Cori Withell (37).

Ein Sprecher der Diözese in Portsmouth bekannte, es gebe „ein Problem mit Yoga“. Es sei nicht möglich, katholische Einrichtungen für Aktivitäten anderer Religionen zu nutzen und Yoga könne als hinduistische Meditation oder Entspannung gesehen werden. Die Entscheidung sei aber jedem Gemeindepriester selbst überlassen, eine einheitliche Linie gebe es nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.