Video im Netz

Katze ärgert Schaf - mit schmerzhaften Konsequenzen 

Schafe sind lieb - solange man sie nicht ärgert. Das musste auch eine Katze feststellen, die den Bogen überspannte. 

In Hamburg brennen gerade mehrere Autos bei den G20-Protesten nieder (wir berichten im Live-ticker). Die Krawalle überschatten den G20-Gipfel, immer wieder gibt es neue Eskalationsmeldungen. Da sorgt ein bisschen #Catcontent für willkommene Abwechslung zum Start ins Wochenende. 

Die Katze im Video wird sich so schnell nicht wieder in die Nähe eines Schafes trauen. Denn gerade erst hat sie von dem Vierbeiner einen heftigen Kopfstoß bekommen. Das Video „Sheep gets revenge on cat“ bringt gerade viele Menschen bei Youtube zum Lachen. In dem 1:21 minütigen Clip ist die böse Mieze zu sehen, wie sie immer wieder einem neugierigen Schaf eine mitgibt. Die Katze faucht sogar und warnt das Schaf, ihr nicht zu nahe zu kommen. Dabei wirkt das Schaf relativ gelassen und eher neugierig. Als die schwarze Katze das Schaf erneut mit seiner Tatze attackiert, passiert es: Das Schaf nimmt Schwung und stößt die Katze einfach weg. Ob die beiden noch Freunde geworden sind, blieb offen, darf aber bezweifelt werden. 

mk

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.