Katze rettet Familie vor dem Ersticken

+
Im saarländischen Dillingen hat Katze eine Familie vor dem Ersticken gerettet.

Dillingen - Eine Katze hat eine vierköpfige Familie im saarländischen Dillingen wohl vor dem Ersticken gerettet. Wie die Katze zum Lebensretter wurde:

Sie habe in der Nacht zum Mittwoch laut miaut und damit den Familienvater geweckt, berichtete die Polizei. Der 41-Jährige habe einen seltsamen Geruch bemerkt und sich, seine Frau sowie die 9 und 16 Jahre alten Kinder in Sicherheit gebracht. Eine Untersuchung habe gezeigt, dass aus dem defekten Heizungsofen der Familie bereits größere Mengen Kohlenmonoxid ausgetreten waren. Das geruchlose Gas ist ein gefährliches Atemgift.

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

Bei den Kindern gab es bereits erste Anzeichen einer Kohlenmonoxidvergiftung, hieß es weiter. “Die Familie wird ihre grau-weiße Hauskatze, die ihr offenbar das Leben gerettet hat, bis ans Ende ihres Daseins mit besonderer Liebe hegen und pflegen“, hieß es im Polizeibericht.

Aus Öfen austretendes Kohlenmonoxid führt immer wieder zu tödlichen Unfällen. Oft sterben die Opfer im Schlaf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.