Todesmutiger Stubentiger

Katze rettet Frauchen nach Giftschlangen-Biss

Sydney - Todesmutig hat Hauskatze Skitzo sich auf eine giftige Schlange gestürzt und sein Frauchen in Australien womöglich vor einer gefährlichen Attacke geschützt.

Denise Thynne (66) wollte in Mackay an der Ostküste ihren Garten wässern, als sie mit dem Gartenschlauch eine rotbäuchige Schwarzotter störte, wie sie dem Sender ABC am Dienstag berichtete. Das Gift kann Lähmungen erzeugen und Muskel- und Nervensystem angreifen. Thynne spürte einen ersten Biss.

Ehe sie sich versah, nahm Skitzo es mit der Schlange auf, berichtete Thynne: „Es sah erst so aus, als ob sie die Schlange hypnotisierte, dann hat sie attackiert.“ Skitzo biss die Schlange tot. Thynne, die schon mehrfach von Schlangen gebissen wurde, band die Wunde ab und rief den Notarzt. Wie sich herausstellte, hatte die Schwarzotter bei dem ersten Biss kein Gift in die Wunde gespritzt.

Rotbäuchige Schwarzottern leben in den tropischen Gebieten an der australischen Ostküste. Sie können mehr als zwei Meter lang werden. Sie ernähren sich von Kleintieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.