Polizei ertappt sie auf frischer Tat

Katze schmuggelt Drogen in russischen Knast

Moskau - Die russische Polizei kam einer Katze auf die Schliche, als sie gerade Rauschgift in ein Gefängnis brachte. Ganz freiwillig erledigte der Vierbeiner diesen Dienst jedoch nicht.

Unfreiwilliger Drogenkurier: In einem Moskauer Gefängniskrankenhaus wurde eine Katze von den Häftlingen als Rauschgift-Schmuggler eingesetzt. Das berichtet die Moscow Times.

"Es funktionierte ganz einfach: Wenn ein Inhaftierter entlassen wurde, nahm er die schwarze Katze in einer Tasche mit", erklärte ein Polizist. Dealer haben dann das Halsband des Vierbeiners mit Heroin gefüllt und das Tier laufen lassen. Dieses sei ganz von allein wieder zum Gefängnis zurückgelaufen.

Die Polizei habe die Kriminellen auf frischer Tat ertappt, als sie die Katze für ihren nächsten Einsatz vorbereiteten. Als sie diese wenig später auf dem Grundstück des Gefängnisses wiedererkannten, war das Verbrechen aufgeflogen.

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

msa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.