Haftstrafe

Katzenquälerei: Franzose muss ins Gefängnis

Marseille - Weil er eine Katze gequält und Videos davon ins Internet gestellt hat, muss ein junger Franzose ein Jahr ins Gefängnis.

Der 24-Jährige wurde am Montag von einem Gericht in Marseille außerdem zu einem weiteren Jahr Haft auf Bewährung und 30.000 Euro Geldstrafe verurteilt.

Der Mann war am Freitag festgenommen worden, nachdem die Videos im Internet bekanntgeworden waren und für eine Welle der Empörung gesorgt hatten. Die Aufnahmen zeigen unter anderem, wie er die Katze gegen ein Gebäude schleudert. Die Katze überlebte die Tortur mit einem Beinbruch.

Im Internet hatten sich blitzschnell Foren gegründet, in denen eine Verurteilung des Tierquälers gefordert wurde. Während der Verhandlung warteten am Montag nach Berichten lokaler Medien rund 200 Tierschützer vor dem Gerichtsgebäude, die teils ihre Hunde dabei hatten.

Der Staatsanwalt sagte, der Mann habe mit „ausgeprägtem Sadismus“ gehandelt. Der 24-Jährige, der sich bereits mehrfach unter anderem wegen Gewalttaten verantworten musste, gab an, er wisse nicht, was über ihn gekommen sei. Es tue im leid, wurde der Mann zitiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.