Kaulquappen einfangen und mitnehmen ist verboten

+
Nicht aus einem See entnehmen: Kaulquappen sind geschützt.

Gerade im Frühling wimmelt es in vielen Teichen und Seen von Kaulquappen. Doch sie in ein Glas stecken und nach Hause mitnehmen, darf man nicht. Denn alle Amphibien sind geschützt.

Berlin - Kaulquappen daheim beim Heranwachsen zum Frosch zusehen - das kennen viele aus ihrer Kindheit. Doch die Tiere sollten keinesfalls in Seen oder Teichen gefangen und mitgenommen werden.

"Grundsätzlich sind alle in Deutschland heimisch vorkommenden Amphibien geschützt, dies gilt auch für deren unterschiedliche Entwicklungsstadien", sagt Sascha Schleich vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Außerdem hätten einige Frosch- und Krötenarten im Gartenteich kaum eine Überlebenschance. Dazu zählen Kreuz-, Geburtshelferkröte und Gelbbauchunke.

Noch problematischer ist die Aufzucht von Kaulquappen in einem Glas. "Da hier schon alleine die Fütterung ein großes Problem darstellt und somit häufig Mangelerscheinungen auftreten", erklärt Schleich.

dpa/tmn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.