Keine Everest-Besteigung im Jahr 2015

+
Zuletzt gab es im Jahr 1974 keinen Everest-Gipfelerfolg. Foto: Narendra Shrestha/Archiv

Kathmandu (dpa) - Im Jahr 2015 wird zum ersten Mal seit Jahrzehnten kein Mensch auf dem höchsten Berg der Welt stehen.

Der letzte verbliebene Bergsteiger am Mount Everest, der Japaner Nobukazu Kuriki, verlässt am Sonntag das Basislager und macht sich auf den Weg in die Hauptstadt Kathmandu. Zuletzt gab es im Jahr 1974 keinen Everest-Gipfelerfolg.

Kuriki, dem bei einem früheren Everest-Versuch neun Fingerspitzen abgefroren waren, hatte sich in den vergangenen Wochen zweimal Richtung Gipfel des 8848 Meter hohen Berges aufgemacht. Tiefer Schnee und starker Wind schlugen ihn jedes Mal zurück. Nun werde der 33-Jährige es nicht noch einmal versuchen, sagte Gurung. Kuriki war ohne zusätzlichen Sauerstoff und im oberen Bereich des Berges auch allein unterwegs.

Ende April hatte ein Erdbeben der Stärke 7,8 den Himalaya erschüttert und den Boden instabil gemacht. China schloss daraufhin die Nordseite des Berges. Auf der nepalesischen Südseite riss eine durch das Erdbeben ausgelöste Lawine große Teile des Everest-Basislagers davon. Deswegen sagten alle Expeditionen ihr Vorhaben ab. In der Herbstsaison, die wegen kürzerer Tage und stärkerem Wind weniger erfolgversprechend ist, hatte nur Kuriki ein Vorhaben gewagt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.