Die Hoffnung schwindet

Mutter und Tochter weiter verschollen

+
Nach dem Fund der Leiche des Familienvaters sucht die Polizei weiter nach der ebenfalls vermissten Mutter und Tochter.

Drage/Lauenburg - In einem kleinen Ort bei Hamburg verschwindet eine dreiköpfige Familie. Nach mehr als einer Woche wird der Vater tot aus der Elbe gezogen. Nun schwindet langsam die Hoffnung, Frau und Tochter noch lebend zu finden.

Die Ermittler befürchten ein Familiendrama: Seit Beginn der Sommerferien in Niedersachsen vor über einer Woche werden an der Elbe eine 43-jährige Mutter und ihre 12 Jahre alte Tochter vermisst.

Die Hoffnung, die beiden lebend zu finden, ist am Wochenende stark geschrumpft - am Freitag zogen Feuerwehrleute den Familienvater tot aus dem Fluss. Er hat allem Anschein nach Suizid begangen.

Die Leiche des Mannes war mit einem Betonklotz mit einem Gewicht von etwa 25 Kilogramm beschwert, wie er auf Baustellen verwendet wird. Für die Ermittler wird damit ein sogenannter erweiterter Suizid immer wahrscheinlicher. Hintergrund könnte ein Familiendrama sein. Doch fehlt weiter eine heiße Spur der vermissten Mutter und ihrer Tochter.

Während Ausflügler am sonnigen Elbufer in Lauenburg das schöne Wetter genießen, sind Polizeitaucher sowie ein Sonarboot am Wochenende weiter auf der Suche. "Das ist das Problem, dass wir keinerlei Hinweis haben auf das, was da geschehen sein könnte", sagt Polizeisprecher Jan Krüger. Bei dem ertrunkenen Vater aus dem Örtchen Drage sei nichts entdeckt worden, was als Spur zu Frau und Tochter führen könne. Auch ein Abschiedsbrief wurde nicht gefunden. Im Haus der Familie hätten die Fahnder ebenfalls kein Indiz entdeckt.

Anlass zum Rätselraten bietet ein silberfarbenes Damenfahrrad, das Feuerwehrtaucher in der Nacht zum Samstag unterhalb der Elbbrücke fanden. Die Stelle, an der die Taucher es auf dem Flussgrund entdeckten, lasse darauf schließen, dass der Familienvater mit dem Rad auf die Brücke gefahren sei, es ins Wasser geworfen habe und hinterhergesprungen sei.

Allerdings handelt es sich nicht um das vermisste Herrenrad aus dem Besitz der Familie. Dieses, und damit kamen die Fahnder am Wochenende ein weiteres Stückchen weiter, wurde am Bahnhof in Winsen/Luhe unweit von Drage gefunden. Die Fahnder hoffen nun auf Tipps aus der Bevölkerung.

Hinweise, dass Dritte in das Verschwinden der Familie verwickelt sind und es sich um ein Verbrechen handelt, haben die Ermittler weiterhin nicht. "Fremdeinwirkung kann ausgeschlossen werden", hieß es nach der Obduktion des toten Vaters.

Inzwischen läuft die Fahndung seit über einer Woche. Zeugen wollen den 41-Jährigen am Donnerstag vergangener Woche das letzte Mal im Auto der Familie bei Drage gesehen haben. Die Spuren von Frau und Tochter verlieren sich schon am Tag zuvor - dem letzten Schultag in Niedersachsen vor den Sommerferien. Im schon bezahlten Reiturlaub sei die Tochter nicht angekommen, berichteten Zeitungen. Auch ein spontaner Kurzurlaub der Familie galt als äußerst unwahrscheinlich. "Von der Familie haben uns die Zeugen ein eher unauffälliges Bild beschrieben", berichtet Polizeisprecher Krüger.

Pressemitteilung der Polizei vom 31. Juli 2015

Pressemitteilung der Polizei vom 31. Juli 2015

"SHZ"-Bericht vom 31. Juli 2015

Polizeimitteilung vom 30. Juli 2015

Polizeimitteilung vom 29. Juli 2015

Polizeimitteilung vom 27. Juli 2015

Facebook-Seite des LKA Niedersachsen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.