Keine Panik bei ins Haus verirrten Fledermäusen

+
Es kann passieren, dass Fledermäuse bei ihren Erkundungsflügen sich in Häuser oder Wohnungen verirren. Betroffene sollten sie dann einfach wieder hinausbringen.

Wer in seinen vier Wänden Besuch von einer Fledermaus bekommt, sollte Ruhe bewahren und sie einfach wieder nach draußen bringen. Das geht am besten mit Gartenhandschuhen und einer Pappschachtel.

Fledermäuse flattern manchmal in Wohnungen und jagen den Bewohnern dort einen Schrecken ein - einen Grund zur Panik gibt es aber nicht. Dem Menschen kommen sie meist nicht zu nahe.

"Fledermäuse sind völlig harmlos und fliegen Menschen weder in die Haare noch ins Gesicht", sagt Prof. Theo Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer. Die Tiere verfliegen sich vor allem im August und September - der Grund sind vermutlich Erkundungsflüge für mögliche Winterquartiere.

Allen voran die winzige Zwergfledermaus - so groß wie eine Streichholzschachtel - zieht es in Gebäude. Dort verkriechen sich die Tiere hinter Bildern, Vorhängen oder in Bodenvasen. Verlassen sie die Wohnung nicht gleich wieder, hilft ein Anruf bei der kommunalen Naturschutzbehörde, bei Naturschutzverband oder Veterinäramt. Die Experten beraten oder bringen die Tiere fachgerecht nach draußen.

Einige Menschen rufen direkt die Feuerwehr an, wenn sie abends oder nachts eine Fledermaus in der Wohnung entdecken. "Ruhe bewahren und den Einsatzkräften den Fall schildern", rät Silvia Darmstädter vom Deutschen Feuerwehrverband. Jedoch rückten nicht alle Feuerwehren wegen einer Fledermaus zum Einsatz aus. Außerdem sollten auch möglicherweise anfallende Kosten schon am Telefon geklärt werden.

Wer den Tieren selber helfen will oder eine verletzte oder flugunfähige Fledermaus auf der Straße findet, darf sie nicht mit bloßen Händen anfassen. "Fledermäuse können die Fledermaustollwut übertragen", warnt Mantel. Besser sei es, das Tier entweder mit dicken Arbeits- oder Gartenhandschuhen zu nehmen oder vorsichtig in ein dickes Handtuch zu wickeln.

Dann sollte man die Tiere in eine verschließbare Pappschachtel setzen, den Deckel am besten mit einem Gummiband oder Klebestreifen befestigen und am Karton höchstens stecknadelkopfgroße Luftlöcher einstechen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.