Keine Rettung für 107 gestrandete Grindwale

Wellington - Gut 100 Grindwale sind in Neuseeland ohne Überlebenschance in einer abgelegenen Bucht gestrandet. Wildhüter mussten die Tiere teilweise einschläfern, andere verendeten qualvoll.

Die Hälfte der Tiere war bereits verendet, als Wildhüter die Bucht erreichten, berichtete ein Mitarbeiter der Naturschutzbehörde am Montag im Rundfunk. Die anderen hätten eingeschläfert werden müssen.

Zwei ausländische Touristen hatten die Grindwale am Sonntag bei einer Wanderung in der Mason-Bucht auf der Stewart-Insel im Süden Neuseelands entdeckt. Sie brauchten mehrere Stunden bis zur nächsten Wildhüterhütte, um die Behörden zu alarmieren. Wie lange die Tiere schon am Strand lagen, wusste niemand.

Immer wieder stranden Wale in Neuseeland. Warum die Tiere in seichtes Wasser geraten, ist wissenschaftlich noch nicht abschließend geklärt. Eine Theorie ist, dass die Wale mit ihrem empfindlichen Gehör wegen des Lärms durch Schiffe, U-Boote, Ölplattformen und seismische Untersuchungen im Wasser die Orientierung verlieren.

Als die Wildhüter die Mason-Bucht am Sonntag schließlich erreichten, lagen die Tiere zwar noch teilweise im Wasser, aber die Flut ging zurück. Sie hätten frühestens zwölf Stunden später versuchen können, die Kolosse ins Meer zurück zu bugsieren. Die noch lebenden Wale standen aber nach Einschätzung der Tierexperten bereits schwer unter Stress. Sie wären in der Sonne des neueeländischen Sommers und ohne Wasser verbrannt. Die Wildhüter beschlossen deshalb, die noch lebenden 48 Tiere einzuschläfern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.