Suche auch im Ausland

Aachener Bankräuber: Nicht ihr erster Überfall?

+
Sechs maskierte Bankräuber haben am Mittwoch eine Bank in Aachen überfallen.

Aachen - Haben die Aachener Bankräuber schon früher zugeschlagen? Dem geht jetzt die Polizei nach. Auch in zurückliegenden Fällen soll eine Frau unter den Tätern gewesen sein.

Nach dem Aachener Banküberfall in Profi-Manier läuft die Fahndung nach den Räubern auf Hochtouren. Die Polizei prüft, ob die Täter, die mit Perücken und Sonnenbrillen maskiert waren, früher schon in anderen Banken zugeschlagen haben könnten. Das teilte eine Polizeisprecherin am Donnerstag mit.

Bei dem Coup am Mittwoch hatten den Ermittlungen zufolge vier bis sechs Räuber den Bankangestellten zum Dienstbeginn in der Bank aufgelauert. Sie fesselten sie und bedrohten sie mit mindestens einer Schusswaffe. Dann konnten sie mit einer beachtlichen Beute fliehen.

Zu den ungeklärten Fällen, die sich die Ermittler noch einmal genauer ansehen, gehören zwei Banküberfälle in Aachen aus den Jahren 2012 und 2013. Zu den „Perücken-Räubern“ gehörte laut Polizei nach Zeugenaussagen eine tendenziell kleinere Frau, die Deutsch sprach.

Bei dem Überfall im Juli 2012 hatten vier Bankräuber - drei Männer und eine Frau - die Bankangestellten in einem Raum eingesperrt. Auch diese Frau trug damals Perücke und Sonnenbrille, die drei Männer Brillen. Nach Einschätzungen von Zeugen war sie 1,65 Meter groß.

Auch bei dem Aachener Überfall im Juli 2013 hatten zwei Männer und eine Frau den Bankangestellten vor Dienstbeginn aufgelauert. Auch hier trug die Frau eine Perücke und sie gab den Ton an, in akzentfreiem Hochdeutsch. Ihre Größe wurde auf 1,70 Meter geschätzt. Die Männer waren mit Perücken und Schlapphut maskiert.

Am Morgen sprach die Polizei davon, dass rund zwölf Zeugenhinweise eingegangen seien. Es gebe keine heiße Spur. Die Vernehmungen der 16 Opfer wurde fortgesetzt. Die Ermittler hofften insbesondere auf Personenbeschreibungen, um gezielter nach den Tätern suchen zu können. Gefahndet wird auch in Belgien und den Niederlanden.

Die betroffene Bank hatte nach Angaben eines Sprechers am Tag nach dem Überfall ganz normal geöffnet. Einige der betroffenen Mitarbeiter seien zur Arbeit erschienen, andere zu Hause geblieben. Alle würden psychologisch betreut.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.