Keine Strafverfahren nach Tod von Bombenentschärfern

+
Eine Frau und ein Kind entzünden am 2. Juni 2010 in Göttingen vor der Mahnwache für die bei einer Explosion ums Leben gekommenen Sprengstoffexperten Kerzen.

Göttingen - Der Tod von drei Menschen bei einer Bombenentschärfung vor knapp einem Jahr in Göttingen zieht keine Strafverfahren nach sich.

Die Göttinger Staatsanwaltschaft habe das Todesermittlungsverfahren eingestellt, sagte Sprecher Hans-Hugo Heimgärtner am Freitag. Aus der gutachterlichen Stellungnahme des Leiters des Kampfmittelräumdienstes Hamburg habe sich ein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten der an der Bombenräumung beteiligten Personen nicht herleiten lassen.

Bei der Vorbereitung der Sprengung des Blindgängers waren am 1. Juni 2010 auf dem Göttinger Schützenplatz drei Experten des Kampfmittelräumdienstes ums Leben gekommen. Zwei weitere Menschen wurden schwer verletzt. Wie es zur Explosion der Zehn-Zentner-Bombe kommen konnte, ist unklar.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.