Nachschub für ISS

Kekse im Weltraum: Privater Raumfrachter "Cygnus" gestartet

Der Raumfrachter "Cygnus" startet von einem Weltraumbahnhof in Wallops Island im US-Bundesstaat Virginia. Foto: Steve Helber/AP/dpa
+
Der Raumfrachter "Cygnus" startet von einem Weltraumbahnhof in Wallops Island im US-Bundesstaat Virginia. Foto: Steve Helber/AP/dpa

Wallops Island (dpa) - Mit mehr als 3700 Kilogramm Nachschub und technischer Ausstattung an Bord ist der private Raumfrachter "Cygnus" zur Internationalen Raumstation ISS gestartet.

Der unbemannte Frachter des US-Unternehmens Northrop Grumman flog von einem Weltraumbahnhof im US-Bundesstaat Virginia auf einer Antares-Rakete los.

"Cygnus" bringt unter anderem Material für mehrere Experimente zur ISS. Teil der Ladung ist auch ein Ofen, mit dem Astronauten künftig Nahrung wie zum Beispiel Kekse frisch selbst zubereiten können sollen. "Bei zukünftigen Langzeit-Weltraummissionen könnte frisch gebackenes Essen für die Besatzungsmitglieder psychologische und physiologische Vorteile haben und ihnen eine größere Auswahl an nahrhafteren Mahlzeiten bieten", teilte die Nasa mit. Montagfrüh (Ortszeit) wird "Cygnus" an der ISS erwartet.

Nasa zur Ladung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.