Kennedy-Witwe enthüllt pikante Details

+
Fast 20 Jahre nach ihrem Tod gewährt ein bislang unveröffentlichtes Interview mit Jacqueline Kennedy einen intimen Einblick in die Präsidentschaft von “JFK“.

Washington - Charles DeGaulle war für sie ein “Egomane“, Martin Luther King eine “Mogelpackung“: Fast 20 Jahre nach ihrem Tod gewährt ein bislang unveröffentlichtes Interview mit Jacqueline Kennedy einen intimen Einblick in die Präsidentschaft von “JFK“.

Fast 50 Jahre blieb es unter Verschluss, jetzt enthüllt ein bislang streng unter Verschluss gehaltenes Interview mit Jacqueline Kennedy pikante Details aus der kurzen Präsidentschaft ihres Mannes. Die Bänder machen deutlich, dass “Jackie“ von so manchem Staatsmann und politischen Star ihrer Zeit nicht allzu viel hielt.

John F. Kennedy sei bei dem Gedanken an einen möglichen Einzug seines Vizes Lyndon B. Johnson ins Weiße Haus “besorgt um das Land gewesen“, zitiert der US-Fernsehsender ABC aus ihrem Gespräch mit dem Historiker Arthur Schlesinger von Anfang 1964. Das war wenige Monate nach der Ermordung John F. Kennedys, kurz “JFK“ genannt. Über ihren Mann verliert die damals gerade 34-Jährige kein böses Wort.

Lady Di bis 11. September: Alles Verschwörung?

Verschwörungstheorien
Im Film "Illuminati" kämpft Tom Hanks gegen einen Geheimbund, der den Vatikan vernichten will. Diese Verschwörung gibt es nur im Roman. Doch andere absurde Theorien werden von gar nicht wenigen Menschen geglaubt. Ein Überblick:  © dpa
Verschwörungstheorien
11. September 2001 - der inszenierte Terrorismus: Wer glaubt, die Anschläge auf das World Trade Center (Bild) und das Pentagon seien von islamistischen Terroristen verübt worden, ist auf eine Lüge reingefallen. © dpa
Verschwörungstheorien
Verschwörungstheoretiker "wissen": In Wirklichkeit wurden die Flugzeuge ferngesteuert. Damit die WTC-Türme auch garantiert zusammenkrachten, wurde zusätzlich mit Sprengungen nachgeholfen. © dpa
Verschwörungstheorien
In Wahrheit steckte die Bush-Regierung hinter den "Anschlägen". Der vorgebliche "Kampf gegen den Terrorismus" musste als Grund für die Kriege gegen Afghanistan und den Irak herhalten. © dpa
Verschwörungstheorien
Osama bin Laden und die Terrororgansiation Al Qaida mussten als Schuldige herhalten. Nicht ohne Grund hat diese abstruse Verschwörungstheorie gerade in der arabischen Welt viele Anhänger... © AP
Der Mord an Lady Diana: Nein, es war kein Verkehrsunfall, bei dem die "Königin der Herzen" 1997 ums Leben kam. © dpa
Verschwörungstheorien
Lady Di wurde im Auftrag des britischen Königshauses vom Geheimdienst MI6 umgebracht. Der Unfall in Paris war Teil eines von langer Hand vorbereiteten Plans. © dpa
Verschwörungstheorien
Dahinter steckte das englische Königshaus mit der Queen (rechts) an der Spitze. Sie hatten von Dianas angeblicher Schwangerschaft erfahren und wollten eine Heirat mit dem Ägypter Dodi al-Fayed verhindern. © dpa
Vor allem Prinz Philipp soll den Gedanken verabscheut haben, Enkel zu haben, deren Geschwister Muslime oder Halbaraber sind. © dpa
Verschwörungstheorien
Deshalb wurden Diana und Dodi im Pariser Alma-Tunnel liquidiert! Einige Buchautoren haben an der These nicht schlecht verdient. Komisch, dass noch niemand Elton John als Drahtzieher im Verdacht hatte... © dpa
Verschwörungstheorien
Der Kennedy-Mord: Der amerikanische Präsident John F. Kennedy soll 1963 (wahlweise) von der Mafia, der CIA oder Regierungsmitgliedern ermordet worden sein. © dpa
Verschwörungstheorien
Verschwörungstheoretiker meinen: Nicht ein einzelner Attentäter (also Lee Harvey Oswald, der noch vor dem Prozess erschossen wurde), sondern ein Mordkommando brachte den Präsidenten um.  © dpa
Motive hatten: Die Rüstungsindustrie (Kennedys Entspannungspolitik sollte sabotiert werden), die Mafia (Kennedy arbeitete gegen das organisierte Verbrechen) oder das Castro-Regime (mit den USA verfeindet). © dpa
Verschwörungstheorien
Paul ist tot! Beatle Paul McCartney kam 1966 bei einem Autounfall ums Leben und wurde bei den Beatles durch einen Doppelgänger ersetzt. Das Gerücht verbreitete sich, als das Beatles-Album "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" erschien. © dpa
Verschwörungstheorien
Die vielen Blumen und Menschen auf dem Cover werden als Symbol für eine Beerdigung gedeutet. Außerdem trägt McCartney ein schwarzes Instrument aus Holz (seinen Sarg). Überdies hat er genau drei Finger auf dem Instrument - ein Hinweis auf die drei noch lebenden "echten" Beatles. © dpa
Verschwörungstheorien
Sollten Sie Paul McCartney also sehen, dann wissen Sie nun: Der Echte kann es nicht nicht sein, denn der ist seit über 40 Jahren tot. Oder doch nicht? © dpa
Verschwörungstheorien
Bielefeld gibt es nicht! Die Existenz dieser Stadt (325.000 Einwohner) ist eine Lüge. Dahinter stecken die CIA, der israelische Geheimdienst oder Außerirdische. Im Internet wird ausgiebig darüber diskutiert. © dpa
Verschwörungstheorien
Vor allem zum Vergnügen des Informatikers Achim Held. Dem kam 1994 auf einer Party die Schnapsidee, dieses Gerücht in die Welt zu setzen. Er wollte sehen, ob sich auch derart abstruse Verschwöungstherorien verbreiten. Und ob! © dpa
Verschwörungstheorien
Die Khomeini-Verschwörung: Der Ayatollah Khomeini war ein entschiedener Gegner der USA. Mag sein. Aber die Amis haben den Ultra-Islamisten im Iran immerhin an die Macht gebracht. © dpa
US-Präsident Jimmy Carter soll 1979 den Sturz des Schahs betrieben und Khomeini gefördert haben. Er wollte gegen als Gegengewicht zur benachbarten Sowjetunion ein islamistisches Regime installieren. © dpa
Verschwörungstheorien
Dass im Iran kurz darauf wurden 52 US-Diplomaten 444 Tage lang als Geiseln gehalten wurden, war offensichtlich nichts als ein unbeabsichtigter Nebeneffekt der Khomeini-Aktion. © dpa
Verschwörungstheorien
Die inszenierte Mondlandung: Obwohl die Landung 1969 von 500 Millionen Fernsehzuschauern verfolgt wurde, glauben Verschwörungstheoretiker, dass sie nie stattgefunden hat. © dpa
Verschwörungstheorien
Alles soll nur im TV-Studio stattgefunden haben. Das "beweisen" fragwürdige Details: etwa die wehende US-Flagge (wo gibt es Wind auf dem Mond?) oder unlogisch verlaufende Schatten. © dpa
Sinn der Inszenierung: Die US-Weltraumbehörde  NASA habe ein Erfolgserlebnis gebraucht, um ihre millionenschwere Weiterfinanzierung zu sichern. Wer's glaubt... © dpa
Aids-Verschwörung: Das HI-Virus soll nicht durch zufällige Mutation entstanden sein, meinen Verschwörungstheoretiker. Vielmehr wurde es in geheimen CIA-Labors gezielt gezüchtet. © dpa
Die CIA soll das Virus zur Bevölkerungskontrolle in der Dritten Welt sowie als biologischen Kampfstoff gegen Homosexuelle und Drogensüchtige genutzt haben. © dpa
Urheber der perfiden Theorie ist wohl die Stasi. 1992 erklärten zwei EX-DDR-Geheimdienstler: Auf Initiative der Sowjetunion hätten sie die AIDS-Lüge erfunden und für deren Verbreitung gesorgt. © dpa

Frankreichs Präsident Charles de Gaulle nennt sie in dem Interview einen “Egomanen“, der schwarze Bürgerrechtler Martin Luther King - jetzt in Washington mit einem Denkmal geehrt - war für “Jackie“ eine “Mogelpackung“, der den Frauen nachstellte, wie die “New York Times“ am Montag berichtete. Wenig schmeichelhaft war auch die Meinung des Präsidenten über einen seiner Amtsvorgänger, Franklin D. Roosevelt: “Scharlatan ist ein unfaires Wort“, habe “JFK“ nach den Worten seiner Frau einmal bemerkt. Der Kriegspräsident habe aber “eine Menge Effekthascherei betrieben“.

Jacqueline Kennedy hatte die Bänder mit achteinhalb Stunden Gesprächen ihrer Tochter Caroline hinterlassen und sie beauftragt, die Aufnahmen “zur rechten Zeit“ zu veröffentlichen. Der US-Sender ABC widmet dem historischen Dokument an diesem Dienstagabend (Ortszeit/ 03.00 Uhr Mittwoch MESZ) eine zweistündige Sondersendung. Am Mittwoch soll das Interview zudem als Buch mit einem Vorwort von Caroline Kennedy veröffentlicht werden. “Jackie“ Kennedy, die 1968 den schwerreichen griechischen Reeder Aristoteles Onassis heiratete, starb 1994 und hinterließ keine Memoiren.

Kein kritisches Wort verliert die junge Witwe über ihren Mann. “Sie berichtet von seiner Loyalität, seiner Empfindsamkeit und seinem Mut“, berichtet die “New York Times“. Zu seinen Seitensprüngen schweigt sie auch. Stattdessen erzählt Jacqueline Kennedy, dass der Präsident ein paar Mal in ihrer Gegenwart weinte - so nach dem Schweinebucht-Debakel, der gescheiterten Invasion Kubas 1961.

Während der Kuba-Krise, in deren Verlauf es beinahe zu einem Atomkrieg mit der Sowjetunion gekommen wäre, bettelt “Jackie“ ihn an, sie nicht wegzuschicken. “Ich will nur bei Dir sein, ich will mit Dir sterben, die Kinder auch - als ohne dich zu sein.“

Die Aufzeichnungen machen auch das “distanzierte und manchmal gestörte Verhältnis“ Kennedys zu seinem Stellvertreter Lyndon B. Johnson deutlich, wie ABC weiter berichtet. “Er (John F. Kennedy) mochte die Idee nicht, dass Lyndon Präsident werden könnte“, sagte Jacqueline Kennedy. In seinem innersten Zirkel habe es bereits früh Gespräche gegeben, wer nach dem Ende von Kennedys zweiter Amtszeit 1968 anstelle des Vizepräsidenten für die Demokraten ins Rennen um das Weiße Haus ziehen könnte. Nach der Ermordung Kennedys rückte Johnson schließlich auf den Präsidentenposten nach.

Auch einige private Details ihres Alltags erwähnt “Jackie“ in dem Interview: So etwa, dass der Präsident für sein dreiviertelstündiges Nachmittagsnickerchen im Weißen Haus in seinen Schlafanzug schlüpfte. Oder dass er sich für sein Nachtgebet, das nur wenige Sekunden dauerte, am Bettrand niederkniete. “Das war ein bisschen eine kindische Angewohnheit, ein bisschen wie Zähneputzen oder so etwas“, erzählt sie. “Aber ich fand es so süß. Ich habe mich darüber amüsiert.“

Um die Bänder gab es vor wenigen Wochen Wirbel, nachdem eine britische Boulevardzeitung gemeldet hatte, in dem Interview komme eine Affäre Kennedys mit einer 19-jährigen Praktikantin im Weißen Haus zur Sprache und “Jackie“ räume zudem eigene Seitensprünge ein. Zudem äußere die Präsidentenwitwe den Verdacht, Vizepräsident Johnson habe zusammen mit reichen texanischen Geschäftsleuten hinter dem Mordkomplott gesteckt. ABC hatte den Bericht zurückgewiesen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.