Aus für Kuchen-Tradition?

Geburtstags-Kerzen auspusten verboten

+
In australischen Kindergärten sollen Kerzen auf Geburtstagskuchen künftig nicht mehr ausgeblasen werden.

Sydney - Kinder in Australien sollen künftig keine Kerzen mehr auf Geburtstagstorten ausblasen. Bei diesem irrwitzigen Verbot geht es allerdings um etwas ganz anderes als Brandschutz.

Es ist eine beliebte Tradition, die Wünsche erfüllen und Glück bringen soll: Einem Geburtstagskind wird ein Kuchen mit brennenden Kerzen überreicht, die es dann möglichst auf einen Atemzug auszublasen gilt. So auch in australischen Kindergärten. Doch damit könnte künftig Schluss sein.

Denn einer Empfehlung des Nationalen Gesundheitsrates zufolge ist dieser Brauch bedenklich. Nein - nicht etwa, wegen gefährlichem Funkenflug oder möglicher Verbrennungsgefahr. Der Gesundheitsbehörde zufolge lauern ganz andere Risiken beim Kerzen-Ausblasen. 

Kampf gegen Keime

Der Gesundheitsrat geht davon aus, dass durch das Auspusten der Kerzen, Keime unter den Kindern verbreitet werden könnten. Um die beliebte Tradition aber nicht komplett aus den Kindergärten zu verbannen, hat die Behörde aber auch weniger "gefährliche" Alternativen parat. Es wird vorgeschlagen, entweder viele kleine Küchlein mitzubringen und - falls gewünscht - auf das Küchlein des Geburtstagskindes eine Kerze zu stecken. Alternativ könnten Eltern auch einen kleinen Kuchen mit einer Kerze für das Geburtstagskind mitbringen, sowie einen großen Kuchen, der unter allen anderen Kindern aufgeteilt wird.

Australiens Ärzteschaft zeigt wenig Verständnis für die neuen Richtlinien und kritisiert den Widerspruch zur medizinischen Sichtweise, Kinder stärken ihr Immunsystem, wenn sie Antigenen in der Umwelt ausgesetzt würden.

Das Papier umfasst insgesamt mehr als 190 Seiten und gibt neben den Richtlinien zu Geburtstagsfeiern auch genaue Vorgaben  zum Gebrauch von Handschuhen oder zum sicheren Umgang mit Sandkästen. Sogar richtiges Händewaschen wird in den Richtlinien penibel vorgeschrieben - angefangen beim Auftragen der Seife bis hin zum gewissenhaften Abtrocknen der Hände.

vh

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.