Mit zwei Jahren

40 Kippen am Tag! Das ist aus dem kettenrauchenden Baby geworden

+
Kein Einzelfall in Indonesien: rauchende Kinder wie Ardi Rizal

Sumatra - Ganze 40 Kippen hat er am Tag geraucht - und das im Alter von nur zwei Jahren! Mittlerweile ist Ardi Rizal weg von den Zigaretten - doch nun hat er eine neue Sucht.

Rauchende Kinder wie Ardi Rizal sind in Indonesien kein Einzelfall. Ein Drittel aller Kinder unter zehn Jahren greifen in der Inselrepublik zur Zigarette. Die Bilder vom „kettenrauchenden Baby“ gingen vor einigen Jahren um die Welt. 

Mittlerweile ist Ardi Rizal fünf Jahre alt. Und mithilfe von Psychologen ist es dem kleinen Jungen gelungen, von den ungesunden Zigaretten wegzukommen. Laut einem Bericht der „Dailymail“ hat der Junge es in einer Spiel-Therapie mit Psychologen in Jakarta geschafft, seine Sucht zu besiegen.

Doch nun hat er eine neue Sucht: fettiges Essen. Statt Zigaretten fordert er von seinen überforderten Eltern Massen von ungesunden Süßigkeiten und Fast Food. Und trinkt bis zu drei Dosen Kondensmilch am Tag! 

Das geht auf‘s Gewicht. Das Idealgewicht für ein fünfjähriges Kind liegt bei 17 bis 19 Kilogramm. Ardi wiegt allerdings schon 24 Kilogramm - Tendenz steigend! Nun müssen Ardis Eltern streng bleiben: Mithilfe einer strikten Diät aus Gemüse und Früchten, hoffen sie, dass der kleine Junge bald wieder Normalgewicht erreicht. 

jo

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.