KFC: Entschuldigung für Tsunami-Werbung

Bangkok - Die Fastfoodkette Kentucky Fried Chicken (KFC) hat sich am Donnerstag für eine spontane aber geschmacklose Werbeaktion während der Tsunami-Warnungen in Thailand entschuldigt.

Das Unternehmen forderte seine Kunden am Mittwoch via Facebook auf, angesichts der möglichen Bedrohung lieber nach Hause zu fahren und Essen zu bestellen. „Lasst uns nach Hause eilen und den Warnungen Folge leisten. Und vergesst nicht, euer Lieblingsmenü zu bestellen“, hieß es auf der Website, während Menschen aus Küstengebieten flüchteten.

Viele Internetnutzer kritisierten, die Aktion sei egoistisch und unsensibel. Am Donnerstag wurde die Nachricht entfernt und durch eine Mitteilung ersetzt, in der KFC um Verzeihung bat.

dapd

Sumatra von Mega-Beben erschüttert

Nachbeben Sumatra
Einige Häuser wurden bei dem starken Erdbeben zerstört. © dpa
Nachbeben Sumatra
Riesige Risse in den Mauern: Ein Gefängnis in Banda Aceh wurde bei dem Beben beschädigt. © dpa
Nachbeben Sumatra
Riesige Risse in den Mauern: Ein Gefängnis in Banda Aceh wurde bei dem Beben beschädigt. © dpa
Nachbeben Sumatra
Einige Häuser wurden bei dem starken Erdbeben zerstört. © dpa
Nachbeben Sumatra
Einige Häuser wurden bei dem starken Erdbeben zerstört. © dpa
Erdbeben Sumatra Tsunami
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben vor Sumatra
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Zahlreiche Fischerboote ankern nach der Tsunami-Warnung vor Thane im arabischen Meer. © dpa
Erdbeben vor Sumatra
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Jakarta - Nach dem schweren Erdbeben vor der Küste Sumatras sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes bereits Evakuierungsmaßnahmen im Gange. Im gesamten Indischen Ozean herrscht Tsunami-Alarm.
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Jakarta - Nach dem schweren Erdbeben vor der Küste Sumatras sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes bereits Evakuierungsmaßnahmen im Gange. Im gesamten Indischen Ozean herrscht Tsunami-Alarm.
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Jakarta - Nach dem schweren Erdbeben vor der Küste Sumatras sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes bereits Evakuierungsmaßnahmen im Gange. Im gesamten Indischen Ozean herrscht Tsunami-Alarm.
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Jakarta - Nach dem schweren Erdbeben vor der Küste Sumatras sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes bereits Evakuierungsmaßnahmen im Gange. Im gesamten Indischen Ozean herrscht Tsunami-Alarm.
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Jakarta - Nach dem schweren Erdbeben vor der Küste Sumatras sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes bereits Evakuierungsmaßnahmen im Gange. Im gesamten Indischen Ozean herrscht Tsunami-Alarm.
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Erdbeben
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Erdbeben vor Sumatra
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben vor Sumatra
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben vor Sumatra
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben vor Sumatra
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben Sumatra Tsunami
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben Sumatra Tsunami
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben Sumatra Tsunami
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben Sumatra Tsunami
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dapd
Erdbeben Sumatra Tsunami
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Erdbeben Sumatra Tsunami
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Erdbeben Sumatra Tsunami
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa
Nachbeben Sumatra
Innerhalb von wenigen Stunden haben zwei der stärksten Erdbeben der vergangenen Jahre die Küste vor der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Doch die Menschen bleiben vom Schlimmsten verschont. © dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.