Kosovo: KFOR räumt Straßenblockaden

+
Die NATO-geführte KFOR hat mit der Räumung von Straßensperren im Kosovo begonnen

Pristina - Die NATO-geführte KFOR hat mit der Räumung von Straßensperren im Kosovo begonnen, die Serben im Norden des Gebiets aufgestellt hatten.

KFOR-Sprecher Hans Wichter sagte am Montag, Friedenssoldaten hätten mindestens drei Straßenblockaden entfernt, die der Kosovo-Schutztruppe den Zugang zu Stützpunkten im Norden versperrt hätten. Wie viele Straßensperren zurückblieben, war zunächst unklar. Ein AP-Reporter beobachtete portugiesische und ungarische Friedenssoldaten dabei, wie sie vor einer von mindestens 200 Serben bewachten Barrikade anhielten. Die Straßensperren waren aus Protest gegen eine Polizeiaktion aufgestellt worden, mit der zwei umstrittene Grenzübergänge zu Serbien kontrolliert werden sollten. Nachdem sich die Polizei zurückgezogen hatte, setzten aufgebrachte Serben einen der Grenzposten in Brand und schossen auf Friedenssoldaten.

dadp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.