Kfz-Kennzeichen zu anstößig

"BUL-LE" aus dem Verkehr gezogen

+
Die Kombination für das Autokennzeichen von Burglengenfeld wird nicht mehr angeboten.

Schwandorf - Die Nostalgie-Autokennzeichen sind in Bayern sehr gefragt. Nun hat das Landratsamt Schwandorf jedoch ein Wunschzeichen aus dem Verkehr gezogen.

Die Kombination "BUL-LE" für Burglengenfeld werde nicht mehr angeboten, sagte der Sprecher des Landratsamtes, Franz Pfeffer, am Dienstag. Er bestätigte einen Bericht der "Mittelbayerischen Zeitung" (Online-Ausgabe). Nach längerer Diskussion sei man zu der Meinung gelangt, dass dieses Kennzeichen anstößig sei und einen beleidigenden Charakter habe könnte, sagte Pfeffer.

Nach Angaben des Landratsamtes hatte es 45 Reservierungen für die Kombination "BUL-LE" gegeben - unter anderem von einem Polizisten. Mehr als zehn Autofahrer hatten sich in den vergangenen Wochen das Kennzeichen bereits gesichert und können es auch behalten. "Aber einen Rechtsanspruch auf ein Wunschkennzeichen gibt es nicht", betonte Pfeffer.

Autobahn: Rekorde und Mythen

Deutsche Autobahn: Rekorde und Mythen

Seit Anfang Juli werden wieder Kennzeichen mit den Kürzeln von 57 ehemaligen Landkreisen ausgegeben, die im Zuge der Gebietsreform vor vier Jahrzehnten weggefallen waren. Innerhalb weniger Tage hatten sich zehntausende Bürger ein solches Altkennzeichen reservieren lassen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.