Polizei sucht Zeugen

Wer klaut eine 1,2 Tonnen schwere Bronzeplastik?

+
Die Bronzeplastik "Große Zwei XXV" des Bildhauers Fritz Koenig wiegt 1,2 Tonnen und ist rund drei Meter hoch.

Die Bronzeplastik wiegt 1,2 Tonnen, doch nun ist das Kunstwerk in Kiel spurlos verschwunden. Die Polizei hat einen Verdacht, aber noch keine Spur.  

Unbekannte Täter haben in Kiel eine 1,2 Tonnen schwere historische Bronzeplastik gestohlen. 

Wie die Polizei in der Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins am Dienstag mitteilte, hat das 3,10 Meter hohe Kunstwerk einen Wert von rund 50.000 Euro. Die Bronzeplastik wurde aber schon Ende vergangener Woche gestohlen. Am Montag wurde der Diebstahl erst gemeldet.

Wie konnte die Bronzeplastik plötzlich verschwinden? 

Die Plastik stand laut Polizei vor dem Amt für Informationstechnik und war wegen Umbauarbeiten kurzfristig um etwa 50 Meter versetzt worden. Die Beamten vermuten, dass sie mit einem Kran und einem größeren Fahrzeug abtransportiert wurde, und sucht nach Zeugen. 

Das Kunstwerk "Große Zwei XXV" wurde den Angaben zufolge 1982 von dem Bildhauer Fritz Koenig gefertigt und stand zunächst am innerdeutschen Grenzübergang Gudow auf dem Mittelstreifen der Autobahn von Hamburg nach Berlin. Im Jahr 1991 fand sie ihren neuen Standort in Kiel.

Verrrückte Diebstähle gibt es immer wieder. Vor kurzem haben Jugendliche einen Autoscooter geklaut

Afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.