Mutter und Tochter im Streit getötet

Kieler Doppelmord: Nur Indizien zum Prozessauftakt

+
Justizbeamte warten vor Prozessbeginn im Landgericht Kiel auf den Angeklagten.

Kiel - Ein Jahr ist es her, dass eine Mutter und ihre Tochter den gewaltsamen Tod auf einem Pferdehof fanden, nun beginnt der Prozess. Gegen den Angeklagten liegen allerdings nur Indizien vor.

Rund ein Jahr nach dem gewaltsamen Tod von zwei Frauen auf einem Pferdehof in Haale in Schleswig-Holstein hat am Mittwoch der Prozess gegen einen 29-jährigen Tatverdächtigen begonnen.

Die Anklage wirft ihm Doppelmord vor. Er soll die beiden Frauen - Mutter und Tochter - am 18. November 2014 aus Habgier und zur Verdeckung einer Straftat heimtückisch getötet haben. Das Kieler Landgericht hat für den Indizienprozess mehr als 30 Zeugen und zwei Sachverständige geladen.

Der 29-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Er bestreitet die Tat. Der Anklage zufolge erschoss er im Streit um knapp 8000 Euro zuerst die 57-jährige Tochter. Dann soll er der hinzueilenden 83 Jahre alten Mutter die Kehle durchtrennt und auch sie erschossen haben. Anschließend versuchte er, die Leichen zu verbrennen. Das Urteil wird im Dezember erwartet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.