Fahrer in U-Haft

62 Kilo Haschisch im Auto gefunden

Idstein/Frankfurt/Main - Was für ein Fund:  Zollfahnder haben in einem Kurierfahrzeug mehr als 62 Kilogramm Haschisch sichergestellt. 

„Das ist eine der größten Mengen, die in Deutschland in den letzten Jahren aufgegriffen wurden“, sagte der Sprecher des Zollfahndungsamts Frankfurt, Hans-Jürgen Schmidt, am Montag über den Fund an der Autobahnraststätte Bad Camberg in Hessen. Den Schwarzmarktwert bezifferte er auf rund 620 000 Euro. Der 48 Jahre alte Kurierfahrer - ein Deutscher - wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. Ihm droht eine Haftstrafe von mindestens zwei Jahren.

Das Rauschgift wurde bereits vor rund zehn Tagen bei einer Kontrolle an der viel befahrenen Autobahn Köln-Frankfurt (A3) entdeckt. „Das Haschisch war unterhalb des Kofferraumbodens mit Blechen verschweißt und hochprofessionell verbaut“, berichtete Schmidt. Für die Bergung habe die Fahrzeugkarosserie erheblich beschädigt werden müssen. Das Rauschgift sei vermutlich in den Niederlanden in dem Wagen verstaut worden. Einzelheiten zu den Ermittlungen nannte Schmidt nicht.

In Italien kämpft eine Eisdiele mit ungewöhnlichen Methoden für die Legalisierung von Cannabis. Lesen Sie hier, was es damit auf sich hat

Cannabis - Wie gefährlich ist die Droge?

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.