20 Kilo Plastik im Magen: Zoo-Giraffe stirbt

+
"Kliwon" ist tot

Surabaya - "Bitte nicht füttern" stand auf den Schildern vor dem Giraffengehege eines Tierparks in Indonesien. Doch die Besucher hielten sich nicht dran. Jetzt ist "Kliwon" tot. 

Ein Sprecher des Zoos in Surabaya sagte, bei der Autopsie habe man ein 20 Kilogramm schweren Plastikklumpen im Magen des 30 Jahre alten männlichen Tieres gefunden. Der unverdauliche Restmüll habe einen Durchmesser von 60 Zentimetern gehabt und stamme offenbar von Verpackungen von Lebensmitteln, die Besucher im Laufe der Jahre der Giraffe als Futter zugeworfen habe.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Außerdem sei "Kliwon" an Tuberkulose erkrankt gewesen - so wie auch derzeit sieben Zoo-Mitarbeiter, bei denen er sich möglicherweise angesteckt hatte. 

Der Tierpark von Surabaya ist der größte des Landes. Zwischen 2010 und 2011 waren dort rund 50 Tiere verstorben, teilweise waren Lungenentzündungen und Durchfall die Todesursache - also heilbare Erkrankungen. Deswegen hatten die Behörden der Zooleitung auch vorübergehend die Lizenz entzogen.

tz

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.