Krematoriums-Mitarbeiter angeklagt

Kiloweise Zahngold von Toten verkauft

+
Wer die Totenruhe stört, wird angeklagt 

Hamburg - Acht Mitarbeiter eines Hamburger Krematoriums sollen über Jahre hinweg Dutzende Kilo Zahngold von Toten gestohlen und sich damit einen lukrativen Nebenverdienst gesichert haben.

Die Staatsanwaltschaft hat die Männer jetzt unter anderem wegen versuchten gewerbsmäßigen Diebstahls und Störung der Totenruhe angeklagt, wie Sprecher Wilhelm Möllers am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa sagte. Die Ehefrau eines Beschuldigten soll sich wegen Beihilfe verantworten. Außerdem hat die Behörde gegen den Geschäftsführer einer Firma für Münzen und Edelmetalle Anklage wegen gewerbsmäßiger Hehlerei erhoben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.