Kind (2) stirbt an EHEC-Infektion

Berlin - Zum ersten Mal ist in Deutschland ein Kind an dem gefährlichen Darmkeim EHEC gestorben. Ein zweijähriger Junge aus dem niedersächsischen Celle starb am Dienstag an den Folgen des hämolytisch-urämischen Syndroms.

Das sagte ein Sprecher des Landkreises der Nachrichtenagentur dpa. Bislang war das jüngste vom Robert Koch-Institut (RKI) registrierte Opfer in Deutschland 20 Jahre alt. Damit sind seit dem Ausbruch der EHEC-Epidemie vor rund vier Wochen bundesweit mindestens 36 Menschen an den Folgen des Darmkeims gestorben. Die Zahl der Neuerkrankungen ging in Deutschland weiter zurück.

In Brüssel nahmen Vertreter der 27 EU-Länder am Dienstag Beratungen über millionenschwere Entschädigungen für Gemüsebauern auf. Auf Vorschlag der EU-Kommission sollen europäische Landwirte 210 Millionen Euro für ihre Umsatzeinbußen erhalten. Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) kündigte an, dass auch auf der Ebene der Bundesländer über finanzielle Hilfen für die Bauern beraten würde.

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Über die Pfingstfeiertage meldete Nordrhein-Westfalen drei neue EHEC-Fälle, Mecklenburg-Vorpommern vier, Thüringen und Sachsen jeweils einen. In Niedersachsen wurden fünf neue EHEC- und zwei neue HUS-Fälle registriert. “Die heutigen Zahlen verstetigen den Eindruck vom Wochenende, dass der Scheitelpunkt der Neuinfektionen überschritten ist“, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Hannover am Dienstag. “Wir haben Grund zum Optimismus. Entwarnung bedeutet das aber noch nicht.“

In den vergangenen Wochen war die Zahl der Neuerkrankungen von einem Tag auf den anderen häufig zweistellig angewachsen. Seit dem Ausbruch der EHEC-Epidemie ist der Darmkeim bundesweit bei mehr als 4000 Menschen nachgewiesen oder vermutet worden. Wie sich das am Dienstag in Niedersachsen gestorbene Kleinkind angesteckt hatte, war zunächst unklar. Es starb infolge von Nierenversagen und einer Auflösung von roten Blutkörperchen, wie der Celler Amtsarzt Carsten Bauer der “Celleschen Zeitung“ bestätigte. In der Familie seien zudem der zehnjährige Bruder und der Vater an EHEC erkrankt. Das Gesundheitsministerium in Hannover berichtete von einem weiteren erkrankten Geschwisterkind. Alle sind inzwischen aber nach Angaben des Amtsarztes bereits wieder auf dem Weg der Besserung.

Der Deutsche Bauernverband berichtete, auf dem Gemüsemarkt sei nach der Entwarnung für Gurken, Tomaten und Salat eine leichte Entspannung festzustellen. Auch bei den Direktvermarktern auf den Wochenmärkten und in Hofläden im Norden Deutschlands normalisierte sich die Lage, sagte Klaus Dahmke vom Bauernverband Schleswig-Holstein. Der Geschäftsführer der Erzeugerorganisation Mecklenburger Ernte, Klaus-Dieter Wilke, berichtete von einer verhaltenen Nachfrage. “Wir hatten gehofft, dass der Handel schnell nachbestellt.“ Die Ernte von Blattsalaten liege derzeit bei 30 Prozent des Üblichen, vorige Woche seien es 20 Prozent gewesen. “Alles, was unter 100 Prozent liegt, ist Verlust.“ Die Einbußen der Mitgliedsbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen gingen in die Millionen. Auch die Gemüse-Erzeuger auf der Bodenseeinsel Reichenau berichteten von hohen Einbußen.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät weiterhin davon ab, rohe Sprossen zu essen - auch keine selbst gezogenen. Ob jedoch auch Gemüse - wie beispielsweise Brokkoli oder Knoblauch - belastet sein kann, falls es aus belasteten Sprossen gezogen wurde, war noch unklar. “Das ist eine Fragestellung, die wir im Moment nicht beantworten können“, sagte eine Sprecherin des Niedersächsischen Landesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Unterdessen wird weiter untersucht, wie der Erreger auf die Sprossen des Biohofs Bienenbüttel in Niedersachsen gelangen konnte. Nicht geklärt ist weiterhin, ob Mitarbeiter den Keim eingeschleppt haben, oder er durch Saatgut oder andere Quellen in den Betrieb gelangte.

Nach Angaben des niedersächsischen Agrarministeriums stammt das Saatgut des Bienenbütteler Betriebes aus Asien, Südeuropa und Deutschland. Jetzt müsse abgewartet werden, ob eine bestimmte Sprossenart für die Epidemie verantwortlich sei. Ein EHEC-Fund auf dem Salat eines Gemüsebauern aus dem fränkischen Fürth scheint ersten Erkenntnissen zufolge nicht in Zusammenhang mit der Epidemie zu stehen. “Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass es sich dabei um den gefährlichen Erreger-Typus handelt“, sagte der bayerische Umweltministers Markus Söder (CSU), der gemeinsam mit Aigner Bauern in der Nähe von Nürnberg besuchte. In Hessen wird untersucht, ob ein mit EHEC infiziertes Ehepaar den gefährlichen Keim möglicherweise in seinem Catering-Unternehmen auf Lebensmittel übertragen hat. Dem hessischen Gesundheitsministerium zufolge gebe es dafür einige Indizien, sicher sei aber noch nichts.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.