Kind für TV-Show gequält - Adoptivmutter verurteilt

Anchorage - Weil sie ihren Adoptivsohn grausam quälte und ihre Taten mit der Videokamera festhielt, um in eine TV-Show eingeladen zu werden, muss eine 36-Jährige nun für drei Jahre hinter Gitter.

Ein Gericht im US-Staat Alaska hat eine Adoptivmutter am Montag wegen Kindesmisshandlung zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe sowie einer Geldstrafe verurteilt. Die 36-Jährige hatte heiße Soße in den Mund ihres siebenjährigen Adoptivsohns gespritzt und ihn daraufhin eiskalt abgeduscht. Dabei habe sie ihr Tun mit einer Videokamera gefilmt, um bei einer Fernseh-Show eingeladen zu werden, erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Frau begründete ihr Verhalten damit, dass ihr Sohn sie über dessen Schwierigkeiten in der Schule angelogen habe. An die Fernseh-Show habe sie sich dann gewandt, um pädagogische Hilfe zu bekommen, erklärte der Anwalt der Verurteilten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.