Kind schickt Bombendrohung an Grundschule

Hohenstein-Ernstthal - Ein Kind hat mit einer Bombendrohung gegen eine Grundschule in Hohenstein-Ernstthal in Sachsen einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Das Schulgebäude musste evakuiert werden.

Wegen der Bombendrohung eines Kindes ist am Dienstag eine Grundschule in Hohenstein-Ernstthal (Sachsen) evakuiert worden. Die Drohung ging am Vormittag per Mail bei der Schule ein, sagte eine Polizeisprecherin. Daraufhin seien die 280 Schüler und Lehrer in Sicherheit gebracht und das Gebäude mit Sprengstoffspürhunden durchsucht worden. Ein Sprengsatz wurde nicht gefunden, wie die Sprecherin sagte.

Zu den Gründen für die Drohung machte die Polizei zunächst keine Angaben. Auch Einzelheiten zur Identität des Absenders gab die Polizei mit Verweis auf den Persönlichkeitsschutz des Kindes nicht bekannt. Am Mittwoch soll in der Grundschule wieder unterrichtet werden.

Bereits am Montag war wegen einer Amokdrohung ein Gymnasium im nahen Stollberg durchsucht worden. Einen Zusammenhang mit der Bombendrohung schließen die Ermittler aber aus. “Es handelt sich in Hohenstein-Ernstthal um einen Trittbrettfahrer“, sagte die Sprecherin. Die Bombendrohung unterscheide sich deutlich von der Amokdrohung in Stollberg. Wer die Mail mit der Drohung an das dortige Gymnasium geschickt hatte, war am Dienstag immer noch unklar.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Sybmolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.