Kind stürzt in den Rhein und ertrinkt

Emmerich - Ein Kind ist am Dienstag in Emmerich von einem Frachtschiff in den Rhein gestürzt und ertrunken.

Rettungskräfte versuchten vergeblich, den dreieinhalbjährigen Jungen wiederzubeleben. Wie es am Abend bei der Polizei in Kleve (Nordrhein-Westfalen) hieß, wollte die vierköpfige Familie zu einem Landgang aufbrechen, als das Unglück geschah. Der Junge war anscheinend für einen kurzen Moment unbeaufsichtigt und vom Inneren des Schiffs nach draußen gelangt. Der Vater bemerkte kurz danach nur noch aufsteigende Luftblasen im Hafenbecken. Der 33-Jährige sprang ins Wasser, um nach seinem Sohn zu tauchen. Doch vermutlich war der Junge durch die Strömung im Zollhafen der niederrheinischen Stadt unter das Schiff gezogen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.