Sadistische Strafe

Kind mit totem Huhn um Hals an Haus gekettet

Monroe - In den USA ist eine Sozialarbeiterin festgenommen und angeklagt worden, nachdem die Behörden ihr Pflegekind an die Veranda gekettet mit einem toten Huhn um den Hals vorgefunden hatten.

Der Elfjährige sei mit Handschellen an einen Pfeiler gekettet gewesen und habe vor Kälte gezittert, teilte die Polizei von Monroe im US-Staat North Carolina am Samstag mit. Sheriff Eddie Cathey sprach von einem "schockierenden" Vorfall.

Der Beamte hatte den Jungen entdeckt, als er nach einer Beschwerde aus der Nachbarschaft zu dem Haus gefahren war. Die Sozialarbeiterin war zu dem Zeitpunkt nicht zu Hause. Sie und ihr Mann haben nach offiziellen Angaben vier Adoptivkinder im Alter von acht bis 14 Jahren sowie das elfjährige Pflegekind.

Alle Kinder wurden in die Obhut der Behörden genommen. Die Eltern seien wegen "Misshandlung der Kinder mit schweren Verletzungen, Gefangennahme und Tierquälerei" angeklagt, erklärte die Justiz. Der Pflegemutter droht überdies ein Verfahren, weil sie ihre Pflicht als Sozialarbeiterin verletzt haben soll. Das Paar soll am Montag vor Gericht erscheinen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.