Zeichen der Überforderung

Kinder mit Schulangst klagen oft über Schmerzen

+
Sind Kinder mit dem Unterricht überfordert, entwickeln sie manchmal körperliche Beschwerden. Eltern sollten dann mit den Lehrern darüber sprechen. Foto: Marijan Murat

Angst kann krank machen. Das gilt auch bei Kindern, die sich davor fürchten, in die Schule zu gehen. Eltern sollten daher auf Symptome wie Kopf- oder Bauchschmerzen reagieren.

Mainz (dpa/tmn) - Schulangst zeigt sich bei Kindern häufig durch körperliche Beschwerden wie Kopf- oder Bauchschmerzen. Außerdem wirken sie sehr lustlos und versuchen den Gang in die Schule möglichst lange hinauszuzögern.

In vielen Fällen entwickeln Mädchen und Jungen eine Schulangst, weil sie sich überfordert fühlen. Darauf weist Ingo Spitczok von Brisinski vom Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland hin. Das Gefühl der Überforderung kann durch die falsche Schulform, überzogene Erwartungen der Eltern oder Lernschwierigkeiten entstehen.

Bei leichten Formen der Schulangst ist ein Gespräch zwischen Eltern und Lehrer erstmal ausreichend. Um eine schulische Überforderung auszuschließen, können Eltern im Anschluss Leistungsvermögen und Intelligenz ihres Kindes bei einem Psychiater testen lassen.

Informationen zu Schulangst

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.