Erziehungstipps

Kinder- und Jugend-Idole kritisch hinterfragen

+
Damit Idole nicht die einzigen Bezugsgrößen im Leben von Jugendlichen werden, sollten Eltern mit ihren Kindern darüber und über die mediale Darstellung von Stars kritisch diskutieren. Foto: Tobias Hase

Kinder sollten ihren Vorbildern nicht blind nacheifern. Eltern müssen mit dem Nachwuchs darüber kritisch diskutieren. Idole sollten nicht die wichtigsten Bezugsgrößen werden.

Berlin (dpa/tmn) - Eltern sollten öfter mit ihren Kindern über deren Vorbilder sprechen. Besonders die Vermarktung in den Medien sollten Familien kritisch diskutieren. Das rät die Initiative "Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht".

Ob Biene Maja, Justin Bieber oder Harry Potter - Kinder und Jugendliche orientieren sich an ihren Idolen. Darum sollten sich auch Eltern über die aktuellen Medienhelden informieren, rät die Initiative.

Sie sollten nicht die wichtigste Bezugsgröße sein und unhinterfragt bleiben. Gerade jüngere Kinder im Vor- und Grundschulalter könnten oft nicht zwischen der fiktionalen Welt ihrer Vorbilder und der Realität unterscheiden.

Mitteilung der Initiative

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.