Sie schlugen und traten sie

Kinder wollen Frau mit Gewalt ihr Baby rauben

Toronto - In Kanada sorgt ein Fall von drastischer Jugendgewalt für Entsetzen: Ein 14-Jähriger und eine Zwölfjährige griffen eine junge Mutter an und versuchten, ihr Baby zu rauben.

Die Mutter lief am späten Donnerstagabend mit ihrem 21 Monate alten Kind im Arm von einer U-Bahn-Haltestelle durch eine ruhige Wohngegend von Toronto zum Haus ihrer Eltern. Plötzlich wurde sie von hinten angegriffen, der Junge und das Mädchen "traten und schlugen auf sie ein, schlugen sie zu Boden, verlangten ihre Wertsachen, das Handy, und das Baby", sagte Little. Ohne sich um die Sicherheit des Kleinkindes zu kümmern hätten sie weiter auf die Frau eingetreten und das Baby sogar kurz an sich gerissen, bevor die Mutter es zurück erkämpft habe.

Schließlich rannten die Kinder weg, wurden kurz darauf aber in der Nähe von der Polizei festgenommen. Sie stehen unter Verdacht, schon zuvor einen Raubüberfall begangenen zu haben. Die Mutter und ihr Kind wurden im Krankenhaus behandelt.

Der Ermittler Art Little aus Toronto sprach in einer landesweit live übertragenen Pressekonferenz am Freitag von einer "sehr alarmierenden Situation" und einem "schwerwiegenden Grund zur Sorge".

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.