Knirpse völlig aufgelöst

Skandal im Kindergarten: Erzieher erklären Nikolaus für tot

+
In einem Linzer Kindergarten glauben die Kids nicht mehr an den Nikolaus.

In einem Kindergarten in Linz haben die Erzieher den Kindern erklärt, dass der Nikolaus tot sei. Das machte die Knirpse traurig - und eine Mutter wütend.

Linz - Die Vorweihnachtszeit ist für Kinder ja immer etwas ganz Besonderes. Die Wartezeit auf das Christkind wird dabei durch die Ankunft des Nikolauses verkürzt und versüßt. Aber nur, wer artig und brav ist, bekommt vom Mann mit dem Rauschebart am 6. Dezember den Stiefel gefüllt.

In einem Linzer Kindergarten wurde den Knirpsen diese kindliche Vorfreude nun allerdings genommen. Denn dort erklärten die Erzieher den Kindern - ganz unromantisch -, dass der Nikolaus seit mehr als 100 Jahren tot sei. Tatsächlich ehrt der 6. Dezember den Heiligen Nikolaus von Myra, der im vierten Jahrhundert lebte - und damit wirklich schon seit vielen Hundert Jahren tot ist. Doch musste man den Knirpsen deshalb gleich die ganze Vorfreude auf den Nikolaus-Tag nehmen? Viele Eltern sind entsetzt.

"Eine Frechheit, wie Kindern die Illusion genommen wird, ohne uns Eltern zu informieren", erklärt Nadine Enzenhofer gegenüber krone24.at: "Meinem Sohn wurde im Kindergarten erklärt, dass es den Nikolaus nicht gibt, er vor über 100 Jahren gestorben sei."

„Er war richtig fertig“

Der kleine Markus (4) kam anschließend völlig aufgelöst aus dem Kindergarten nach Hause, weil er noch an den Nikolaus glaubte. "Er war richtig fertig, wollte nicht einmal mehr das Fenster bei seinem Adventkalender aufmachen. Das hat mir das Herz zerrissen", erklärt seine Mutter.

Das brachte die 34-Jährige auf die Palme. Sie verstehe nicht, warum die Pädagogen ohne Rücksprache mit den Eltern den Kindern die Illusion nehmen würden. "Eltern sollten darüber informiert werden, wenn man im Kindergarten den Nikolaus für tot erklärt, dann kann man Vorarbeit leisten", so die entsetzte Mutter, die nun auch Angst habe, dass den Kids auch noch das Christkind genommen wird: „Wird den kleinen Kindern jetzt vor lauter Ehrlichkeit der Pädagogen im Kindergarten auch erzählt, dass es das Christkind nicht gibt?"

Bei allem Drama um den toten Nikolaus: Die Tränen werden spätestens dann getrocknet sein, wenn sie die Schokolade in ihrem Stiefel entdecken.

Lesen Sie auf merkur.de* auch: Knecht Ruprecht und Krampus schaden Kindern, sagen Psychologen und Religionslehrer

*merkur.de ist ein Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

fs 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.