1. Startseite
  2. Welt

Erhöhung des Kindergeldes ab 2023: So viel Geld bekommen Eltern bald ausgezahlt

Erstellt:

Von: Sarah Neumeyer

Kommentare

Die Ampel-Regierung hat sich auf eine stärkere Erhöhung des Kindergelds geeinigt als ursprünglich geplant. So viel Geld soll es ab 2023 geben.

Kassel – Die Inflation und die Energiekrise im Rahmen des Ukraine-Kriegs trifft auch Familien hart. Sie können sich nun auf einen Anstieg des Kindergelds im Jahr 2023 freuen. Es ist „die größte Erhöhung des Kindergelds in der Geschichte der Bundesrepublik“, teilte FDP-Fraktionsvize Christoph Meyer nach dem Beschluss der Ampel-Fraktionen im Bundestags-Finanzausschuss am Mittwoch (9. November) mit. Am Donnerstag (10. November) stimmte der Bundestag der Erhöhung zu.

„Ich freue mich, dass es gelungen ist, Familien deutlich stärker zu entlasten und das Kindergeld nochmals zu erhöhen“, betonte Familienministerin Lisa Paus (Grüne). Gestiegene Preise für Lebensmittel, Miete und Energie verlangten einkommensschwachen Familien gerade viel ab, erklärte Paus.

Hartz 4 oder Kinderzuschlaf – Was lohnt sich wann?
Die Bundesregierung erhöht das Kindergeld ab 2023. (Symbolfoto) © Michael Gstettenbauer/imago

Erhöhung des Kindergeldes: 250 Euro pro Kind ab 2023 soll es geben

Ab dem 1. Januar 2023 soll das Kindergeld auf einheitlich 250 Euro monatlich erhöht werden. Die einheitliche Erhöhung bedeutet eine stärkere Entlastung für Familien als bislang geplant. Im Rahmen des dritten Entlastungspakets hatte sich die Ampel-Regierung zuvor auf eine Erhöhung des Kindergelds auf 237 Euro für die ersten drei Kinder geeinigt.

Nun soll es für die ersten beiden Kinder monatlich künftig jeweils 31 Euro mehr geben als bisher. Für das dritte Kind ist ein Plus von 25 Euro vorgesehen. Der Satz für das vierte Kind soll unverändert bleiben, er liegt auch jetzt schon bei 250 Euro im Monat. Aktuell beträgt das Kindergeld jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind. Für das dritte gibt es 225 Euro, für das vierte und jedes weitere Kind 250 Euro. Bei Hartz-4-Empfängern wird das Kindergeld auf die Leistungen angerechnet und der Regelsatz entsprechend gekürzt.

Kindergeld seit dem 1. Januar 2021Geplantes Kindergeld ab 1. Januar 2023
Erstes Kind219 Euro250 Euro
Zweites Kind219 Euro250 Euro
Drittes Kind225 Euro250 Euro
Viertes Kind250 Euro250 Euro

Erhöhung des Kindergeldes ab 2023: Familien sollen mehr Geld haben

Für Familien bedeutet die Erhöhung des Kindergelds eine zusätzliche Zahlung von insgesamt mehreren hundert Euro pro Jahr. Eine Übersicht zeigt, wie viel mehr Geld Familien künftig zur Verfügung haben:

Familie mit einem Kind372 Euro mehr Kindergeld pro Jahr
Familie mit zwei Kindern744 Euro mehr Kindergeld pro Jahr
Familie mit drei Kindern1044 Euro mehr Kindergeld pro Jahr

Erhöhung des Kindergeldes: Auch Kinderzuschlag wird 2023 erhöht

Auch der Höchstbetrag für den Kinderzuschlag soll erhöht werden. Dieser unterstützt zielgerichtet Familien mit niedrigen Einkommen, heißt es im Beschlusspapier der Ampel-Koalition zum dritten Entlastungspaket. Zum 1. Juli 2022 wurde der Höchstbetrag bereits auf 229 Euro monatlich für jedes Kind angehoben. Mit dem dritten Entlastungspaket hat die Regierung eine Erhöhung des Höchstbetrags auf 250 Euro monatlich beschlossen. Bedürftige Familien können demnach monatlich bis zu 21 Euro mehr pro Kind erhalten.

Der Höchstbetrag des Kinderzuschlags soll ebenfalls ab dem 1. Januar 2023 gelten. Dies gilt bis zur Einführung der Kindergrundsicherung, heißt es im Beschlusspapier. Doch nicht alle Familien mit kleinem Einkommen haben auch Anspruch auf den Kinderzuschlag – laut der Bundesagentur für Arbeit, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. (Sarah Neumeyer mit dpa)

Die Bundesregierung hat sich im dritten Entlastungspaket auch auf einen Nachfolger für das 9-Euro-Ticket geeinigt.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion