Kindern bei Alpträumen eigene Lösung finden lassen

+
Schrecken Kinder aus einem bösen Traum auf, haben sie Angst. Dann kann ein T-Shirt von Mama und Papa helfen. Foto: Patrick Pleul

Mitten in der Nacht schreit das Kind oder weint. Es hatte einen Alptraum. Und nun hat es Angst. Wie sollen Kinder mit ihrer Furcht umgehen? Natürlich können Eltern helfen. Sinnvoller ist es aber, die Kleinen selbst entscheiden zu lassen.

Berlin (dpa/tmn) - In bestimmten Phasen quälen Kinder Alpträume. Wichtig ist, dass Eltern das nicht sofort mit einem "Das war ja nur ein Traum" abbügeln.

Am besten besprechen Eltern mit ihrem Kind die bösen Träume am folgenden Tag, wenn alle gut drauf sind. So kommt die Familie auch leichter zu einer Lösung, erläutert der Deutsche Kinderschutzbund. Auf Dauer kann der nächtliche Besuch nämlich den eigenen Schlaf sehr stören.

Kinder dürfen ruhig eigene Vorschläge machen, was ihnen bei Angst in der Nacht helfen kann. Vielleicht finden sich Kompromisse: Die Kinder dürfen ins Elternschlafzimmer kommen, aber nicht in deren Bett, sondern auf eine separate große Matratze. Oder die Kinder bekommen T-Shirts, die nach Mama und Papa riechen, damit sie sich sicherer fühlen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.