Kindern mit Liebeskummer von eigenem Herzschmerz erzählen

+
Den Liebeskummer der eigenen Kinder sollte man nicht bagatellisieren. Sonst fühlen sich Teeanger von ihren Eltern nicht verstanden.

Fürth - Schwerer Liebeskummer: Wenn Jugendliche daran leiden, fühlen sich Eltern oft hilflos. Sprüche wie "Du wirst dich wieder neu verlieben" oder "Davon stirbt keiner" sind auf jeden Fall fehl am Platz. "Eltern dürfen den Liebeskummer nicht bagatellisieren", sagt Maria Große Perdekamp, Leiterin der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Besser sei, wenn Mutter und Vater in die Vergangenheit zurückgehen und überlegen: Wie hat sich bei mir der erste Herzschmerz angefühlt? Davon können sie dem Nachwuchs erzählen.

Helfen können Eltern darüber hinaus aber meist nicht. Aber sie können signalisieren: Ich bin für dich da. Außerdem können sie anregen, dass das Kind in dieser Phase zusammen etwas mit seinen Freunden unternimmt und dort aufgefangen wird. Blocken Teenager jede Hilfe ab, ist das auch okay. "Auf keinen Fall versuchen, eine harte Nuss zu knacken", rät Große Perdekamp. Eltern warten besser ab, bis sich ihre Kinder wieder zugänglicher zeigen.

Aufmerksam werden sollten Erwachsene, wenn der Nachwuchs sich über Wochen hinweg von Freunden abkapselt oder sie von Selbstmordgedanken erfahren. Dann schalten Eltern besser professionelle Hilfe ein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.