Kinderpornoring zerschlagen  - auch Deutsche dabei

Moskau - Russland hat einen Kinderpornoring mit 130 Verdächtigen zerschlagen, darunter auch Deutschen.  Das riesige Netzwerk setzte sich aus Pädophilen aus mehreren Ländern zusammen.

Es handele sich um den größten Verbund “in der Geschichte des russischen Internets“, teilte die Liga für Internetsicherheit am Mittwoch auf ihrer Webseite mit. Zwei Organisatoren des pädophilen Netzwerks seien festgenommen worden, ihnen drohen bis zu 15 Jahren Haft.

Außer Russen und Deutschen seien auch Franzosen, Israelis und Männer aus früheren Sowjetrepubliken Mitglieder des Rings gewesen, hieß es. Wie viele Deutsche beteiligt waren, wurde nicht bekanntgegeben.

Ein Mitglied der Liga für Internetsicherheit habe sich unter Kontrolle der Sicherheitskräfte als Käufer von Fotos ausgegeben, hieß es. Das Netzwerk habe bereits mehrere Jahre bestanden. Die Mitglieder hätten selbst gemachte Fotos und Videos ausgetauscht und sich über Kindesmissbrauch unterhalten.

In Russland dürfen Kinderschänder seit einer Gesetzesänderung Anfang Oktober chemisch mit triebmindernden Medikamenten kastriert werden. “Die Strafe sollte so hart wie möglich ausfallen“, hatte Kremlchef Dmitri Medwedew zur Einführung dieses Gesetzes gefordert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.