Keine Reue bis zum Schluss

Kinderpornos heruntergeladen: Polizist verurteilt

Hamburg - Ein Polizist lädt über Jahre hinweg kinderpornografische Dateien herunter. Als er erwischt wird, schiebt der Mann die Schuld auf Bekanntschaften aus der Rotlichtszene. Das nimmt ihm das Gericht nicht ab.

Das Hamburger Amtsgericht hat einen Polizisten wegen Beschaffung, Verbreitung und Besitz von Kinderpornografie zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Der 57-Jährige stellte nach Auffassung des Gerichts zwischen 2009 und 2013 an mehr als 100 Tagen kinderpornografische Videos über eine Internettauschbörse anderen Nutzern zur Verfügung und besaß zudem mehr als 5000 Dateien.

Die digitalen Aufnahmen zeigen dem Gericht zufolge den schweren Missbrauch von Kindern im Alter zwischen vier Monaten und 13 Jahren. „Das sind Tausende Kinder, die auf schlimmste Art missbraucht wurden“, sagte die Vorsitzende Richterin. Mit dem Konsum solcher Videos sei der Angeklagte massiv am Erhalt eines solchen Marktes beteiligt gewesen.

Der 57-Jährige hatte alle Vorwürfe zurückgewiesen. Er sei homosexuell, aber nicht pädophil. Bekanntschaften aus dem Rotlichtmilieu hätten die Videos ohne sein Wissen heruntergeladen. Diese Angaben bezeichnete die Strafkammer als lebensfremd.

Das fehlende Geständnis wirkte sich strafverschärfend aus. „Es wäre sinnvoller gewesen, sich zu der Tat zu bekennen“, sagte die Richterin. Außerdem seien Polizisten härter zu bestrafen. Die beruflichen Konsequenzen, die dem Angeklagten bevorstehen, wirkten sich der Richterin zufolge strafmildernd aus: Der 57-Jährige werde aus dem Beamtendienst entlassen und erhalte keine Pensionsbezüge. Damit werde er nach der Haftstrafe wohl zum Sozialfall.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.