Kinderschänder meldet sich ahnungslos bei der Polizei

Krefeld - Ein zur Fahndung ausgeschriebener Kinderschänder ist in der Nacht zum Freitag ahnungslos auf einer Krefelder Polizeiwache erschienen.

Er komme nicht in seine Wohnung, etwas stimme mit dem Schloss nicht, berichtete der Mann den Beamten. Die Ursache war schnell erklärt: Polizisten waren auf der Suche nach dem 64-Jährigen in die Wohnung eingedrungen, berichtete ein Sprecher des Krefelder Landgerichts am Freitag. Danach musste das Schloss ausgetauscht werden. Der Mann wurde noch auf der Wache festgenommen.

Der Angeklagte sollte wegen einer weiteren Tat am Donnerstag vor Gericht erscheinen, war der Verhandlung aber ferngeblieben. Die Richterin des Verfahrens hatte daraufhin die Wohnung des Mannes öffnen lassen. Der Angeklagte war aber nicht zu Hause.

Vor wenigen Tagen war eine Strafe von viereinhalb Jahren Gefängnis gegen ihn rechtskräftig geworden - er hatte zwei Heimkinder missbraucht, darunter seinen Stiefneffen. Im vergangenen Jahr soll der Fernfahrer erneut straffällig geworden sein und sich an einem vierjährigen Mädchen aus seiner Nachbarschaft vergangen haben. Ein Haftrichter schickte den Mann am Freitag in Untersuchungshaft - wegen Fluchtgefahr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.