"Kinderspiel des Jahres": Fette Spinnen und flinke Ameisen

+
Nicht nur Juroren, auch Kinder haben "Spinderella" getestet. Foto: Axel Heimken

Krabbeln für das richtige Kribbeln: Gegen die lauernden Spinnen hatten nicht nur Ameisen keine Chance - auch die Monster und Schatzjäger der Konkurrenz mussten ihnen den Vortritt lassen.

Hamburg (dpa) - "Spinderella" ist "Kinderspiel des Jahres 2015". Das dreidimensionale Brettspiel mit fetten Spinnen und flinken Ameisen erhielt den undotierten Preis, der zum 15. Mal vergeben wurde. Autor Roberto Fraga gewinne dem klassischen Laufspiel eine neue Ebene ab, meinte die Jury.

Bei "Spinderella" flitzen Ameisen über den Waldboden - darüber "schwebt" eine zweite Spielebene, auf der Spinnen lauern. Mit Hilfe von Magneten kann sich eine Spinne abseilen und Ameisen einfangen. Das Spiel aus dem Zoch Verlag in München setzte sich gegen knapp 150 Konkurrenten durch.

"Spinderella" ist für zwei bis vier Teilnehmer ab sechs Jahren gedacht und kostet etwa 30 Euro. Die Spannung und das "permanente Kribbeln" lobte die Jury ebenso wie die gelungene Mischung aus Glück und Taktik sowie das Material. Ebenfalls unter die drei Finalisten geschafft hatten es "Push a Monster" (Verlag Queen Games) und "Schatz-Rabatz" (Verlag Noris). Daneben veröffentlichten die Veranstalter eine Empfehlungsliste mit sieben weiteren Kinderspielen, die von der mit Fachjournalisten besetzten Jury ausgewählt wurden.

Die etwa 150 Gesellschaftsspiele testeten die Juroren gemeinsam mit Kindern in Familien, Kindergärten und Schulen, wie der Verein berichtete. Seit 1979 vergibt er den Titel "Spiel des Jahres" - dessen diesjähriger Gewinner wird am 6. Juli in Berlin bekanntgegeben. Seit 2011 gehört auch das "Kennerspiel des Jahres" zu den Auszeichnungen. 2014 gewannen das Kamelwettrennen "Camel Up" ("Spiel des Jahres"), bei den Kinderspielen die Schatzsuche "Geister, Geister, Schatzsuchmeister!" und in der "Kenner"-Kategorie "Istanbul".

Kinderspiel des Jahres

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.