Ermittlungen in Gladbeck

Kindertagesstätte nach Bombendrohung evakuiert

Gladbeck - Nach einer telefonischen Bombendrohung ist eine Kindertagesstätte im nordrhein-westfälischen Gladbeck am Dienstag vorübergehend evakuiert worden.

Update vom 11. März 2017: Eine weitere Anschlagsdrohung sorgt für Aufsehen. In Nordrhein-Westfalen wurde das Einkaufszentrum Limbecker Platz in Essen geschlossen. Laut Polizei gibt es konkrete Hinweise auf einen geplanten Anschlag.

Die Polizei sperrte das Gebiet um die Einrichtung am Nachmittag weiträumig ab und durchsuchte das Gebäude, wie die Beamten in Recklinghausen mitteilten. Dabei sei allerdings nichts Verdächtiges gefunden worden.

Die etwa 50 Kinder in der Tagesstätte wurden nach dem Anruf von den Erzieherinnen zunächst ins Freie und später in ein benachbartes Gemeindehaus gebracht. Bei der Durchsuchung des Gebäudes wurde auch ein Sprengstoffspürhund eingesetzt. Nach etwa zwei Stunden war der Einsatz beendet. Ermittelt wird nun wegen der Androhung einer Straftat.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.