Schick und günstig

Kinderwagen aus zweiter Hand - Was beim Kauf zu beachten ist

+
Alte Kinderwagen liegen im Trend. Beim Kauf gebrauchter Modelle sollten Eltern jedoch auf die Sicherheit achten. Foto: Jens Kalaene

Kindersachen kosten viel Geld - da liegt es nahe, bei der Ausstattung nach günstigen Alternativen Ausschau zu halten. Zum Beispiel bei gebrauchten Kinderwagen. Was müssen Eltern hierbei beachten?

Berlin (dpa/tmn) - Bei der Babyausstattung setzten viele Eltern auf Sachen aus dem Secondhand-Laden - vom Strampler bis zum Spielzeug. Das ist zum einen günstig. Und es passt zur Idee vom Teilen, Leihen und Gebrauchtkaufen, die heute in vielen Bereichen im Alltag zu finden ist.

Warum also nicht auch einen Kinderwagen aus zweiter Hand kaufen? Eltern müssen dabei aber genau hinsehen.

Was ist beim Kauf zu beachten?

"Die Sicherheit eines Kinderwagens sollte stets Vorrang haben", sagt Rolf Buschmann vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Daher ist es wichtig, den Wagen vor dem Kauf genau zu begutachten und nach Mängeln zu schauen. Gibt es rostige Stellen? Funktionieren alle Bauteile noch? Ist es ein gängiges Modell - gibt es also noch Ersatzteile? Außerdem ist wichtig, wie der Wagen gelagert wurde und ob es Anzeichen von Schimmel gibt.

Was ist beim Kauf im Internet wichtig?

Bei eBay Kleinanzeigen wird Nutzern geraten, sich Waren im höheren Preissegment beim Online-Kauf nur persönlich übergeben zu lassen und sich gegebenenfalls den Personalausweis des Verkäufers und Kaufbelege zeigen zu lassen. Weicht der angebotene Preis zu stark von den marktüblichen Preisen ab, ist Vorsicht geboten.

Welche Vorteile bietet ein gebrauchter Kinderwagen?

Vor allem in puncto Schadstoffbelastung sei der Kauf eines gebrauchten Kinderwagens ein guter Tipp, erklärt Meike Rix von der Zeitschrift "Öko-Test". Denn man könne davon ausgehen, dass viele Schadstoffe schon herausgewaschen oder ausgedünstet seien. Außerdem lassen sich leicht einige Hundert Euro sparen.

Wer kauft gern Gebrauchtes - und warum?

Gebrauchtware gilt wieder als schick - Trendforscherin Janine Seitz zufolge gibt es eine regelrechte "Second-Sale-Kultur". Gerade die junge, internetaffine Elterngeneration kauft vielfach im Netz ein - und bietet dort selbst Waren an. "Teilen, Nutzen und Wieder-in-den-Verkehr-Bringen sind Spielarten eines neuen Konsumierens", sagt Seitz.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.