Kinderwagen-Feuerteufel: Seine wirren Motive

+
Die verbrannten Reste eines Kinderwagens stehen im August 2011 im Eingang eines Hauses im Stadtteil Prenzlauer Berg in Berlin.

Berlin - Nach einer Serie von Brandstiftungen an Kinderwagen in Berlin hat ein 29-jähriger Zeitungsbote die Taten gestanden. Seine Begründung hört sich völlig wirr an:

Als Motiv nannte der Angeklagte am Donnerstag vor dem Berliner Landgericht eine allgemeine Unzufriedenheit. Bei den Ermittlungen war vor der Gerichtsverhandlung bekanntgeworden, dass der Mann auch aus Hass gegen Schwaben in seinem Wohngebiet gehandelt haben soll. Vom 15. Juli bis 19. August 2011 soll der Mann im Szenebezirk Prenzlauer Berg in Hausfluren Kinderwagen und eine Bananenkiste angezündet haben. Die Staatsanwaltschaft hat 10 Fälle ermittelt. Die Anklage wirft dem 29-Jährigen Brandstiftung, Körperverletzung und Sachbeschädigung vor. “Ich schäme mich und kann es nicht erklären, warum ich gerade Kinderwagen angezündet habe“, sagte der Berliner zum Prozessauftakt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.