Kindesentführerin soll in psychiatrische Klinik

+
Die entführte Nora ist wieder sicher bei ihren Eltern daheim.

Salzburg/Traunstein - Die Staatsanwaltschaft Traunstein ermittelt gegen die Frau, die am Mittwoch einen Säugling in Salzburg entführt hat. Sie soll nun in eine psychiatrische Klinik.

Im Fall der Kindesentführung von Salzburg hat zunächst die deutsche Justiz das Sagen. Die Staatsanwaltschaft Traunstein beantragte am Donnerstag die Einweisung der 32-Jährigen Österreicherin in eine psychiatrische Klinik in Oberbayern. Dort soll die mutmaßliche Entführerin der drei Monate alten Nora auf ihren Geisteszustand hin untersucht werden. Dies deutet darauf hin, dass die Frau aus einem grenznahen Ort in Tirol möglicherweise seelisch krank ist. Sie hatte am Mittwoch in einem Salzburger Einkaufszentrum den Säugling einer 34-Jährigen entführt und war mit dem Kind nach Bayern gefahren. Nahe Unterwössen wurde sie gefasst. Wenig später brachte die Polizei das in einem Grünstreifen ausgesetzte Baby in Sicherheit. Die kleine Nora ist wohlauf.

Bei ihren Vernehmungen war die Entführerin bislang wortkarg, wie es im Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim hieß. Die Kripo hält der 32-Jährigen allerdings zugute, dass sie nach ihrer Festnahme am Mittwochnachmittag den Beamten ohne Umschweife verriet, wo sie Nora “versteckt“ hatte. Die Kleine lag in einem Grünstreifen am Parkplatz eines Unterwössener Supermarktes. Vorerst können die Ermittler nur spekulieren, was die Frau mit dem Mädchen vorhatte. Da sie bei ihrer Festnahme bereits in Richtung ihres Tiroler Heimatortes unterwegs war, schließt die Kripo nicht aus, dass die 32-Jährige den Säugling ganz bewusst nahe dem belebten Platz ablegte, damit er möglichst bald unversehrt gefunden wird. Sie selbst wollte sich womöglich aus dem Staub machen.

Die “Salzburger Nachrichten“ (Donnerstag) berichten, dass die 32- Jährige nach der Entführung zunächst mit dem Säugling nach Hause fuhr und Nora einer Freundin als ihr eigenes Baby zeigte. Als sie hörte, dass die Polizei mit einem Großaufgebot nach ihr suchte, fuhr sie mit dem Kind im Auto nach Unterwössen und setzte die Kleine neben dem Supermarkt-Parkplatz aus. Wenig später wurde sie festgenommen. Überglücklich schlossen die Eltern Nora noch am Mittwochnachmittag in ihre Arme.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.