Schwere Vorwürfe

Polizei wurde vor Kino-Amoklauf gewarnt

+
Am 3. Februar beginnt der Prozess gegen James Holmes.

Washington - Die Polizei soll von den Morgedanken des Mannes gewusst haben, der in einem Kino in Aurora (Colorado) zwölf Menschen erschoss. Unternommen hat sie nichts.

Dies berichtete die Zeitung „US-Today“ am Donnerstag. Eine Psychiaterin der Universität von Colorado habe die Behörden einen Monat vor dem Blutbad im Juli 2012 davon unterrichtet, dass ihr Patient James Holmes selbstmordgefährdet und zudem eine Gefahr für die Allgemeinheit sei.

Erst kürzlich hatte die Staatsanwaltschaft angekündigt, gegen den heute 25-jährigen Ex-Studenten die Todesstrafe beantragen zu wollen. Holmes war am 20. Juli 2012 schwer bewaffnet in eine „Batman“-Filmpremiere in Aurora eingedrungen und hatte wild um sich geschossen. Zwölf zumeist junge Zuschauer starben, 58 weitere wurden schwer verletzt. Unmittelbar danach wurde Holmes festgenommen.

Das Hauptverfahren soll am 3. Februar nächsten Jahres beginnen.

dpa

Trauer nach Kino-Attentat

Trauer nach Kino-Attentat

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.