Kirchenmitarbeiterin soll 800 000 Euro veruntreut haben

+
Innenansicht der Kirche St. Marien am Behnitz im Berliner Stadtteil Spandau. Foto: Soeren Stache/Archiv

Berlin (dpa) - Eine Angestellte der evangelischen Kirche in Berlin soll im großen Stil Geld aus der Gemeindekasse gestohlen haben. Die Verwaltungsmitarbeiterin sei entlassen worden, sagte eine Sprecherin der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO).

Der kirchliche Rechnungshof habe Ermittlungen aufgenommen, der Kirchenkreis Spandau habe Anzeige erstattet. Die Sprecherin bestätigte damit einen Bericht von "Bild" und "B.Z." Zur Höhe der Schadenssumme wollte sie sich nicht äußern. Den Berichten zufolge sollen es rund 800.000 Euro gewesen sein.

Die Kirche wolle nun untersuchen, wie es zu dem Fall kommen konnte, sagte die Sprecherin. Dabei wolle man sich die Sicherheitsvorkehrungen in der Verwaltung näher anschauen und verhindern, dass sich ein solcher Fall von Unterschlagung wiederhole.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.