Kirchliche Hilfswerke beginnen bundesweite Spendenaktionen

+
Landesbischof Ralf Meister hat angesichts von Terror und Not zu Mitgefühl und Hilfe aufgerufen. Foto: Ingo Wagner/Archiv

Hannover (dpa) - Zum Auftakt der bundesweiten Spendenaktion Brot für die Welt hat Hannovers evangelischer Landesbischof Ralf Meister angesichts des Terrors und der Not in der Welt zu Mitgefühl und Hilfe aufgerufen.

"Wir schauen auf eine verängstigte Welt, die verbunden ist in Mitgefühl und Trauer. Eine Welt, die sucht nach Antworten auf Terror und Tod", sagte Meister am Sonntag in der Marktkirche in Hannover.

Die Spendenaktion steht in diesem Jahr unter dem Motto "Satt ist nicht genug! Zukunft braucht gesunde Ernährung". Weltweit ist der Hilfsaktion zufolge fast jeder dritte Mensch mangelernährt. Auftakt für die Weihnachtsaktion des katholischen Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat ist in Stuttgart.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.