Einnahme erklären und üben

Kita-Erzieher dürfen Asthmaspray geben

+
Eltern sollten mit den Kita-Erziehern die Art der Medikamenten-Einnahme ihres asthmakranken Kindes gut absprechen - und am besten auch schriftlich festhalten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Erzieher in einer Kita dürfen asthmakranken Kindern Medikamente wie Asthmaspray geben. Dies sollte aber gut vorbereitet sein. Was es für Eltern und Erzieher dabei zu beachten gilt.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Eltern asthmakranker Kinder sollten mit den Erziehern in der Kita in Ruhe über die Einnahme von Medikamenten sprechen. Zwar sind Erzieher nicht dazu verpflichtet, diese zu geben, aber sie dürfen es rechtlich, heißt es in der Zeitschrift "Baby und Familie" (Ausgabe 07/2017).

Zu dem Gespräch sollten Eltern das ärztliche Attest, die Medikamente und eine schriftliche Ermächtigung mitnehmen. Auch die Art der Medikamente sollten sie schriftlich festhalten.

Bevor Erzieher das Spray oder die Medikamente verabreichen, sollten sie den Vorgang üben - beispielsweise in einer Schulung mit Ärzten. Denn auch kleine Fehler können dazu führen, dass sich der Zustand nicht verbessert, obwohl das Kind medikamentös richtig eingestellt ist.

Falls Erzieher etwas falsch machen, können sie aber nicht belangt werden, schreibt die Zeitschrift und verweist auf Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.